Newsletter bestellen
Aktuelles - Übersicht

Die aktuellen Beiträge werden meist gleichzeitig mit der Einstellung in das Netz per Newsletter verteilt. Über das Newsletter-System werden aber auch für den gesamten Kreis der Newsletter-Abonnenten geeignete Reaktionen der Empfänger auf die Beiträge an alle weitergeleitet. Falls Sie daran interessiert sind, melden Sie sich doch einfach im kostenfreien Newsletter-System an.

Pferdepensionsvertrag: Haftung für jeden Nageltritt?

.

OLG Schleswig, Urteil vom 23.01.2001, 3 U 170/97

.

Die Klägerin nahm den Beklagten auf Schadensersatz aus behaupteter schuldhafter Verletzung von Pflichten eines Pferdepensionsvertrages in Anspruch. Der wesentliche Sachverhalt bestand darin, dass die Klägerin eine Stute auf dem Hof des Beklagten unterstellte, und zwar entgeltlich einschließlich Unterbringung und Fütterung, jedoch ohne Pferdepflege und Gewährleistung tierärztlicher Versorgung. Auch Reiten und Bewegung des Pferdes sollten ausschließlich auf Risiko der Klägerin erfolgen, welche für die ihr verbliebenen Bereiche eine Bereiterin engagierte.

 

Die Klägerin hat geltend gemacht, die Stute habe sich einen Nagel in der Notbehelfsbox, in der sie ohne ihre Zustimmung untergebracht worden sei, in der Nacht eingetreten. Hätte sie sich den Nagel bereits zuvor eingetreten, wäre ein Lahmen nicht übersehbar gewesen. Selbst wenn sich die Stute die Verletzung jedoch auf dem Freigelände des Beklagten zugezogen hätte, treffe diesen die Haftung, weil die Klägerin keine Einwilligung zum Freilaufen der Stute mit anderen Pferden erteilt habe.

 

Das OLG urteilte jedoch, dass kein Anspruch auf Schadensersatz aus positiver Verletzung des zwischen den Parteien zustande gekommenen Pferdepensionsvertrages bestehe.

 

Eine Haftung aus positiver Vertragsverletzung des Vertrages hätte vorausgesetzt, dass die Schadensverursachung auf eine schuldhafte Verhaltensweise des Beklagten oder seiner Erfüllungsgehilfen zurückgegangen wäre. Die Stute wurde vom Beklagten nur durch Bereitstellung eines Stallplatzes und durch Fütterung versorgt. Die sonstige Versorgung des Pferdes oblag ihm hingegen nicht.

 

Das OLG ist den Fragen nachgegangen, ob die Stute in einem zusammengenagelten Bretterverschlag behelfsmäßig untergebracht wurde und ob das Lahmen der Stute bereits am Abend hätte auffallen müssen, als die Stute von der Weide in diese Behelfsbox gebracht wurde. Die Bereiterin hat zwar die Box kritisch beschrieben und dargelegt, dass es sich nicht um eine normale Pferdebox gehandelt habe. Es habe eine Verletzungsgefahr wegen Drahtgeflechts bestanden. Sie hat indes nicht bekunden können, dass die Behelfsbox augenscheinliche Mängel aufgewiesen habe. Ebenso hat ein weiterer Zeuge nur erinnern können, dass zwischen der Stute und den daneben untergebrachten Hunden lediglich Maschendraht gezogen gewesen sei. Ein dritter Zeuge hingegen hat den Zustand der Box als massiv und gefahrlos beurteilt. Die Beweisaufnahme hat daher nicht den Nachweis erbracht, dass sich die Stute beim Auskeilen die Verletzung in der Box in der Nacht zugezogen hat. Vielmehr konnte nicht ausgeschlossen werden, dass die Stute sich bereits zuvor verletzt hat, als sie von der Weide geholt wurde. Die Verletzung hat auch bereits auf der Weide oder auf dem Weg zur Weide auftreten können. Offensichtliche Mängel der Box wurden gleichfalls nicht nachgewiesen. Eine Klärung konnte auch durch das eingeholte Sachverständigengutachten nicht erzielt werden.

 

Da eine Schadensverursachung innerhalb des Umfanges der vertraglichen Verpflichtung durch den Beklagten nicht nachweisbar erfolgte, war dessen Haftung nicht feststellbar. Insbesondere konnte eine schuldhafte Verhaltensweise des Beklagten oder seiner Erfüllungsgehilfen bei der Ausführung der diesen obliegenden Tätigkeiten nicht sicher ermittelt werden.

 

Hinzu kam, dass der Beklagte keine bestimmte Box vermietet hatte. Eine Umstellung des Pferdes in eine andere Box hätte die Klägerin hinnehmen müssen, soweit eine ordnungsgemäße Unterbringung gegeben war. Zwar hatte sich die Bereiterin in der Beweisaufnahme kritisch zu der Behelfsbox geäußert und eine Verletzungsgefahr nicht verneinen wollen. Sie hat jedoch die Verletzungsgefahr nicht aus etwaigen herausschauenden, lose sitzenden oder herumliegenden Nägeln hergeleitet. Eine Verletzung durch das Drahtgeflecht hat sich unstreitig nicht konkretisiert.

 

Um zu einer Haftung nach Gefahrenbereichen und zu einer Beweislastumkehr zu Gunsten der Klägerin zu gelangen, hätte es zunächst der Feststellung bedurft, dass eine Pflichtverletzung oder Schadensursache in den Verantwortungsbereich der anderen Vertragspartei fiele. Es gilt der Grundsatz: Fällt dem Schuldner objektiv eine Pflichtwidrigkeit zur Last oder ist die Schadensursache in sonstiger Weise aus seinem Verantwortungsbereich hervorgegangen, so muss er beweisen, dass er die Pflichtverletzungen nicht zu vertreten hat.

 

Nur wenn ein Mitarbeiter des Beklagten oder der Beklagte im Rahmen des Vertragsverhältnisses die Stute zur Weide gebracht und wieder in die Box zurückgeholt hätte, wäre zu erwägen gewesen, ob innerhalb der vertraglichen Abwicklung der Schaden mit hinreichender Sicherheit eingetreten wäre. Nur dann hätte der Grundsatz über die Beweislastumkehr herangezogen werden dürfen, und nur dann wäre die Prüfung angezeigt, ob dem Beklagten etwa ein Entlastungsbeweis gelungen wäre.

 

Das Urteil zeigt deutlich die Schwierigkeiten, vor denen ein Pferdebesitzer steht, wenn er Ansprüche gegen den Stallbetreiber geltend machen möchte.

 

Mitgeteilt von RA Frank Richter, Heidelberg

 

Organisatorisches:

Ich werde nun vermehrt Entscheidungen und sonstige Beiträge auf der Internetseite einstellen. Hier darf ich noch einmal an Sie alle appellieren: Wenn Sie mir interessante Entscheidungen oder Beiträge zukommen lassen, werde ich diese gern im Interesse aller Beteiligten auf der Internetseite oder per Newsletter in unserem Kreis publik machen, selbstverständlich anonymisiert bzw. je nach Wunsch mit oder ohne Einsenderangabe.


Unsere Hinweise wie auch die jeweils veröffentlichten einzelnen Inhalte dienen ausschließlich der allgemeinen Informationen. Mit der Veröffentlichung dieser Informationen wird weder eine rechtliche Beratung oder eine individuelle Auskunft erteilt noch kommt ein Mandatsverhältnis zustande. Bei angeführten neuen Urteilen ist es stets offen, ob sich die darin zugrunde gelegten Rechtsansichten allgemein durchsetzen werden. Für die Richtigkeit wird daher keine Gewähr übernommen, jegliche Haftung wird ausgeschlossen.

RA Heinrich Göbel

D-34454 Bad Arolsen * Rauchstr.: 5 * Tel.: +49(0)5691 2779 * Fax: +49(0)5691 801515 

Für die Angaben auf dieser Website bestehen Haftungsausschluß und Urheberrechtsschutz